Warum Costa Blanca

Warum Costa Blanca?

Veröffentlicht am

… und was man da machen kann

Vielleicht hast du noch nie wirklich von der Costa Blanca als Top-Urlaubsregion gehört? Oder noch schlimmer – du hast schon davon gehört, dass es da nur Massentourismus a la Ballermann und alte Leute gibt? Dann ist das genau der richtige Bericht für dich um dir die Costa Blanca näher zu bringen oder dir eine andere Seite der „Weißen Küste“ zu zeigen!costa blanca im Sommer

Warum Costa Blanca im Sommer?

Die Costa Blanca ist ein Küstenabschnitt an der Ostküste Spaniens. Sie erstreckt sich in etwa von Alicante im Süden bis Valencia im Norden. Diese beiden Städte sind „Großstädte“ oder große Küstenstädte mit internationalen Flughäfen. Dazwischen ist zirka 180 Kilometer bestens erschlossene Küste. Der Name Costa Blanca bedeutet „Weiße Küste“ und es ist nicht schwer zu erraten, warum die Region so heißt. Natürlich ist die Costa Blanca dadurch ein ideales Sommerziel für Gäste, die gerne typischen Sommerurlaub am Strand verbringen möchten. Natürlich gibt es Orte wie Benidorm, an denen es im Sommer richtig rund geht.

Strand-in-der-Stadt
Strand an der Costa Blanca: Im Hintergrund die Skyline von Benidorm, im Vordergrund überraschend ruhiger Strand

Warum Costa Blanca im Winter?

Im Herbst – so ab Mitte, Ende September wird es langsam ruhig an der Costa Blanca. Die Tage werden auch hier kürzer und die Tagestemperaturen lassen langsam wieder sportliche Aktivitäten zu. Das Meer fängt langsam wieder an abzukühlen. Das bedeutet, bis Mitte November kann man in der Regel immer im Mittelmeer an der Costa Blanca baden. Bis Mitte November! In dieser Zeit kann man einen ganzen Tag in einer kleinen Bucht verbringen ohne einen anderen Badegast zu sehen.Etwas später im Jahr – von Ende November bis März wird das Meer natürlich zu kalt zum Schwimmen doch der Strand wird deshalb nicht unbedingt unattraktiv. Temperaturen von 18 Grad im Januar sind keine Seltenheit sondern eher die Regel. Und 18 Grad an der Costa Blanca bedeutet kurze Hosen oder Rock, T-Shirt, Flip-Flops oder Strandliege und Bikini – Sonnencreme nicht vergessen!

Sport- und Aktivurlaub

Durch die gute touristische Infrastruktur ist es im Sommer natürlich möglich alle erdenklichen Wassersportarten zu betreiben:

  • Windsurfen
  • Segeln
  • Wasserschi
  • Kiten
  • Schnorcheln
  • Tauchen
  • Motorboot

Das alles wird im Sommer natürlich angeboten.Außerdem und vor allem außerhalb der heißen Monate bietet die vielfältige Landschaft der spanischen Ostküste noch weitere Möglichkeiten. Spanien zählt als das „zweitbergigste Land Europas“. Auch an der Costa Blanca ist dies sehr deutlich zu sehen. Knapp hinter der Küste ragen die teils sehr steilen Berge auf bis zu 1500 Meter Höhe in den fast immer blauen Himmel.

  • Wandern
  • Klettern
  • Radfahren (Mountainbike & Rennrad)
  • Gleitschirmfliegen
  • Laufen
  • Reiten

Für weitere Informationen findet ihr einen ganz interessanten Artikel auf Outdoor-Magazin.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.